+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

2. Dezember 2015

Gemeinsame Pressekonferenz mit den Vorsitzenden der Auswärtigen Ausschüsse des Bundestags und der Assemblé Nationale: Röttgen und Amtskollegin Guigou

Zeit: Donnerstag, 3. Dezember 2015, 9.15 bis 9.45 Uhr
Ort: Paul-Löbe-Haus, Sitzungssaal 2 800

Die Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses der Assemblé Nationale, Elisabeth Guigou und der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschüsse im Bundestag, Dr. Norbert Röttgen, werden das gemeinsame Vorgehen im Kampf gegen ISIS, die Lösung des Syrien-Konflikts, der Bewältigung der Flüchtlingskrise, den weiteren Umgang mit Russland und die Bewältigung der Ukraine-Krise thematisieren und anschließend für Fragen zur Verfügung stehen.

Frankreich und Deutschland stehen vor nicht dagewesenen Herausforderungen, der Abstimmungsbedarf gerade auch auf parlamentarischer Ebene zwischen den beiden europäischen Partnerländern ist größer denn je. In Syrien und Irak verteidigen Deutschland und Frankreich im Rahmen der internationalen Koalition gegen ISIS die gemeinsame europäische innere Sicherheit. Auch die Flüchtlingskrise in Europa kann nur mit einer engen deutsch-französische Zusammenarbeit gelöst werden, mit dem Ziel einer solidarischen europäischen Lösung.

Alle Medienvertreter benötigen zum Betreten der Gebäude des Deutschen Bundestages eine Akkreditierung der Pressestelle.

Bild- und Tonberichterstatter werden gebeten, sich beim Pressereferat (Telefon: +49 30 227-32929 oder 32924) anzumelden.
Bitte im Sitzungssaal Mobiltelefone ausschalten!