+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

8. Dezember 2015

Öffentliche Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit: Nationales Entsorgungsprogramm

Zeit: Mittwoch, 16. Dezember 2015, 11:30 Uhr
Ort: Paul-Löbe-Haus, Sitzungssaal E 700

Öffentliches Fachgespräch zum Thema
„Nationales Entsorgungsprogramm“

Sachverständige:

  • Kommission Lagerung hoch radioaktiver Abfälle
    Ursula Heinen-Esser und Michael Müller
  • Öko-Institut e. V. – Institut für angewandte Ökologie
    Michael Sailer
  • Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und Institut für Nukleare Entsorgung (INE)
    Prof. Dr. Horst Geckeis
  • Ursula Schönberger
    Projekt Atommüllreport
  • Bundesamt für Strahlenschutz (BfS)
    Wolfram König

Die vollständige Tagesordnung finden Sie unter: http://www.bundestag.de/blob/398298/2a25ea39b1c17fea6d586f6fda221d1a/to-71--sitzung-16-02-15-data.pdf

Interessierte Besucherinnen und Besucher werden gebeten, sich unter Angabe ihres Namens und Geburtsdatums bis zum Vortag der Sitzung, 16 Uhr, beim Ausschuss anzumelden: umweltausschuss@bundestag.de. Bitte bringen Sie Ihren gültigen Personalausweis mit!

Die Sitzung wird live im Internet unter www.bundestag.de und auf mobile Endgeräte übertragen. Am Folgetag ist sie unter www.bundestag.de/mediathek abrufbar

Alle Medienvertreter benötigen zum Betreten der Gebäude des Deutschen Bundestages eine Akkreditierung der Pressestelle.

Bild- und Tonberichterstatter werden gebeten, sich beim Pressereferat (Telefon: +49 30 227-32929 oder 32924) anzumelden.
Bitte im Sitzungssaal Mobiltelefone ausschalten!