+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

28. Mai 2015

IV. Internationale Konferenz der parlamentarischen Rechtsausschüsse – intensiver Dialog über Grundrechts- und Verbraucherschutz

Zeit: Montag, 1. Juni 2015, 9:00 bis 16:15 Uhr - Dienstag, 2. Juni 2015, 9:00 bis 13:30 Uhr
Ort: Paul-Löbe-Haus, Europasaal

Der Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz und die Deutsche Stiftung für internationale rechtliche Zusammenarbeit e.V. (IRZ) veranstalten am 1. und 2. Juni 2015 die IV. Internationale Konferenz der parlamentarischen Rechtsausschüsse. Die Vorsitzende Renate Künast sowie weitere Mitglieder des Ausschusses für Recht und Verbraucherschutz werden mit Parlamentarierinnen und Parlamentariern aus mehr als 15 Partnerstaaten der IRZ über Grundrechte- und Verbraucherschutz in der digitalen Gesellschaft diskutieren.

Im Mittelpunkt der Tagung, die vom stellvertretenden Vorsitzenden des Kuratoriums der IRZ, dem Parlamentarischen Staatssekretär im Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz, Christian Lange, mit eröffnet wird, steht die Diskussion mit den Gästen aus den IRZ-Partnerstaaten in Mittel-, Ost- und Südosteuropa, im Kaukasus, in Zentralasien und Nordafrika sowie im Nahen Osten. Gastvorträge werden u.a. Bundesverfassungsrichterin a.D. Prof. Dr. Gertrude Lübbe-Wolff sowie der Staatsrechtslehrer Prof. Dr. em. Bodo Pieroth halten.

Medienvertreter benötigen zum Betreten der Gebäude des Deutschen Bundestages eine Akkreditierung der Pressestelle.

Bild- und Tonberichterstatter werden gebeten, sich beim Pressereferat (Telefon +49 30 227-32929 oder 32924) anzumelden.

Mobiltelefone sind im Sitzungssaal bitte auszuschalten!