+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

28. Mai 2015

Deutsch-Nordische Parlamentariergruppe besucht Dänemark und Norwegen

Unter Leitung des Vorsitzenden der Deutsch-Nordischen Parlamentariergruppe, Franz Thönnes (SPD), werden die Abgeordneten Gero Storjohann (CDU/CSU), Cornelia Möhring (DIE LINKE.), Dr. Harald Terpe (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN), Stephan Albani (CDU/CSU), Thomas Stritzl (CDU/CSU) und Hiltrud Lotze (SPD) vom 1. bis 6. Juni 2015 nach Dänemark und Norwegen reisen.

Die Delegation wird in beiden Ländern insbesondere mit den dortigen Parlamentariern, die Kontakte zu Deutschland pflegen, Gespräche führen. Schwerpunkte der Reise liegen bei besonderen Formen der internationalen parlamentarischen Kooperation, beim des Verhältnisses zu Deutschland sowie bei der Minderheiten- und Arktispolitik.

Wesentliche Gesprächsthemen in Dänemark werden auch die anstehenden Wahlen, aktuelle Infrastrukturprojekte (Fehmarnbelt) und die Arbeit der Deutschen Minderheit im Folketing sein.

Im Nordischen Rat sollen Gespräche zu folgenden Themen geführt werden: Arbeitsweise des Nordischen Rates, Rolle und Funktion für die Kooperation der fünf nordischen Länder sowie die finanzielle und personelle Ausstattung.

In Norwegen wird dieses Themenfeld fortgesetzt, ebenso die Fragen der Kooperation zwischen Norwegen und Deutschland, insbesondere im Energiesektor. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der besonderen Situation der nördlichen Gebiete: Rolle und Aufgaben des Sami-Parlamentes, Förderung der kulturellen Identität, Klimaveränderung, Infrastruktur in abgelegenen Gebieten, Rohstoffförderung und industrielle Entwicklungsprozesse in der Region im Spannungsfeld zwischen Natur und Ökonomie.