+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

9. Januar 2015

Expertenkommission besucht frühere Stasi-Zentrale

Zeit: Donnerstag, 15. Januar 2015, 11:30 Uhr
Ort: Berlin, Forschungs- und Gedenkstätte Normannenstraße - Stasi-Museum Berlin, Ruschestraße 103, Haus 1, 10365 Berlin

Die Expertenkommission zur Zukunft der Behörde des Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR (BStU) hat für ihre erste Arbeitssitzung im neuen Jahr mit dem 15. Januar ein geschichtsträchtiges Datum gewählt. Vor genau 25 Jahren, am 15. Januar 1990, demonstrierten tausende Menschen vor den Toren der Zentrale des Staatssicherheitsdienstes der DDR in der Berliner Normannenstraße und verlangten dessen Auflösung. Im weiteren Verlauf der Kundgebung gelang es schließlich, das Gelände zu besetzen und somit die weitere Vernichtung der Geheimdienstakten zu verhindern.

Die Expertenkommission hat daher beschlossen, am eben diesem Tage die ehemalige Stasizentrale zu besuchen und sich durch den Bundesbeauftragten Roland Jahn über den Status quo unterrichten zu lassen. Besonderes Augenmerk wird dabei auf den aktuellen Stand der Erfassung, Verwahrung und Verwendung der Unterlagen sowie auf entsprechende Statistiken zur Nutzung des Angebotes der Behörde gelegt.

Die Sitzung findet nicht-öffentlich statt.