+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

4. Februar 2015

Parlamentariergruppe Östliches Afrika zu Gesprächen in Kenia, Burundi und Ruanda

Unter Leitung der Vorsitzenden der Parlamentariergruppe Östliches Afrika, Anita Schäfer (CDU/CSU), werden die Abgeordneten Gabi Weber (SPD), Sabine Zimmermann (DIE LINKE.), Kordula Schulz-Asche (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN), Andreas G. Lämmel (CDU/CSU), Thomas Stritzl (CDU/CSU) und Frank Junge (SPD) vom 8. Bis 19. Februar 2015 nach Kenia, Ruanda und Burundi reisen.

Die Delegation wird in Nairobi, Bujumbura und Kigali mit den dortigen Parlamentariern, die Kontakte zu Deutschland pflegen, zusammentreffen. Wesentliche Gesprächsthemen in allen drei Ländern werden deren gesamtwirtschaftliche Entwicklung, Demokratie und Menschenrechte, die Situation von Frauen, Gesundheit und Bildung bzw. Ausbildung sein. In Kenia soll ein besonderer Schwerpunkt auf die Wirtschaftskooperation mit Deutschland und Europa und die Arbeitsbedingungen der weiblichen Arbeitskräfte gelegt werden. In Burundi soll der Schwerpunkt auf den Wahlvorbereitungen liegen. In Ruanda sollen die Lehren, die aus dem Völkermord gezogen wurden und die Umstellung im Bildungssystem von Französisch auf Englisch als Unterrichtssprache besonders hervorgehoben werden.