+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

24. Februar 2015

Mit Zukunftstechnologien verantwortlich umgehen / Ausschussvorsitzende eröffnet zweite europäische Konferenz für Technikfolgenabschätzung vom 25. bis 27. Februar in Berlin

Von alternativen Energien über Big Data bis hin zur Biotechnologie – Technik beherrscht immer mehr Lebensbereiche. Welche gesellschaftlichen Auswirkungen gehen mit neuen Technologien einher? Wo liegen ihre langfristigen Chancen und welche Risiken sind bei politischen Entscheidungen zu berücksichtigen?

Diese Fragen sind seit 25 Jahren Gegenstand der Technikfolgenabschätzung (TA) beim Deutschen Bundestag und auch Themen des EU-Projekts PACITA. Ziele von PACITA (Parliaments and Civil Society in Technology Assessment) sind, die parlamentarische Technikfolgenabschätzung durch den direkten Austausch von Wissenschaft und Politik weiter zu stärken. Zum Abschluss des vierjährigen Projekts treffen sich Abgeordnete und Experten aus ganz Europa vom 25. bis 27. Februar 2015 im Umweltforum Berlin zur Konferenz „The Next Horizon of Technology Assessment“. Sie wird von dem am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) beheimateten Institut für Technikfolgen-.abschätzung und Systemanalyse (ITAS) organisiert.

„Die großen Erfahrungen, die der Deutsche Bundestag in den letzten 25 Jahren im Bereich der wissenschaftlichen Politikberatung machen konnte, würden wir gerne auch an Parlamente andere Länder weitergeben, die noch nicht über eine solche Beratungseinrichtung verfügen“, erklärt die Vorsitzende des Ausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung des Deutschen Bundestags, Patricia Lips (CDU). Sie wird die Konferenz am 25. Februar eröffnen und ihre europäischen Abgeordnetenkolleginnen und -kollegen, die Leiter europäischen TA-Einrichtungen und den wissenschaftlichen Beirat von PACITA im Deutschen Bundestag zu einem Austausch über die Einrichtung und grenzüberschreitende Zusammenarbeit der parlamentarischen Technikfolgenabschätzung empfangen.

Das vollständige Konferenzprogramm finden Sie unter folgendem Link:

http://berlinconference.pacitaproject.eu/programme/