+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

19. März 2015

Öffentliche Sitzung des Ausschusses für Recht und Verbraucherschutz

Zeit: Montag, 23. März 2015, 16 Uhr
Ort: Paul-Löbe-Haus, Sitzungssaal 2 600

Öffentliche Anhörung zum

Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD
Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Verfolgung der Vorbereitung von schweren staatsgefährdenden Gewalttaten (GVVG-Änderungsgesetz - GVVG-ÄndG)
BT-Drucksache 18/4087

Die Sachverständigen:

  • Dr. Nikolaos Gazeas, LL.M Universität zu Köln, Rechtswissenschaftliche Fakultät Institut für Strafrecht und Strafprozessrecht
  • Rainer Griesbaum, Stellvertretender Generalbundesanwalt i. R., Karlsruhe
  • Anke Müller-Jacobsen, Bundesrechtsanwaltskammer (BRAK), Berlin Mitglied des Strafrechtsausschusses der BRAK Rechtsanwältin
  • Prof. Dr. Joachim Krause, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Direktor des Instituts für Sicherheitspolitik und Professor für Internationale Politik Direktor am Institut für Sozialwissenschaften, Bereich Politikwissenschaften
  • Sven Kurenbach, Bundeskriminalamt, Berlin Leitender Kriminaldirektor
  • Dr. Rolf Raum, Vorsitzender Richter am Bundesgerichtshof, Karlsruhe
  • Prof. Dr. Dr. h.c. Ulrich Sieber, Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht, Freiburg im Breisgau Direktor

Gäste der Anhörung werden gebeten, sich vorab beim Ausschusssekretariat mit vollständigem Namen und Geburtsdatum anzumelden: Email: rechtsausschuss@bundestag.de

Alle Medienvertreter benötigen zum Betreten der Gebäude des Deutschen Bundestages eine Akkreditierung der Pressestelle.

Bild- und Tonberichterstatter werden gebeten, sich beim Pressereferat (Telefon: +49 30 227-32929 oder 32924) anzumelden.
Bitte im Sitzungssaal Mobiltelefone ausschalten!