+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

25. April 2015

Lammert würdigt ehemaligen polnischen Außenminister Bartoszewski als großen Versöhner zwischen Deutschland und Polen

„Wladyslaw Bartoszewski war einer der großen Wegbereiter der Aussöhnung zwischen Deutschland und Polen. Den Frieden und Dialog der beiden Länder nach dem Zweiten Weltkrieg haben wir maßgeblich Menschen wie ihm zu verdanken“, erklärte Bundestagspräsident Norbert Lammert anläßlich des Todes des ehemaligen polnischen Außenministers.

Fast auf den Tag genau vor 20 Jahren, am 28. April 1995, habe Bartoszewski im Bundestag eine bewegende und unvergessene Rede zum Gedenken an das Ende des Zweiten Weltkrieges und der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft gehalten. „Abrechnungen mit der Vergangenheit sind häufig ein Akte des Mutes“, hatte Bartoszewski damals gesagt und vorausschauend formuliert: „Die Beziehungen unserer Völker und Staaten haben heute eine europäische Dimension erlangt. Unsere Nachbarschaft wird in hohem Maße darüber entscheiden, ob und wann das geteilte Europa zusammenwachsen wird.“ Dabei gelte seine Bewunderung nicht nur dem Außenminister und Staatsmann Bartoszewski, sondern auch und vor allem dem mutigen Widerstandskämpfer gegen die Nationalsozialisten und dem Auschwitz-Überlebenden, so Lammert.