+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

8. Juni 2015

Stolpersteine vor dem Bundestag in Erinnerung an frühere jüdische Einwohner des Schiffbauerdamms / Ansprache von Bundestagspräsident Lammert

Zeit: Dienstag, 9. Juni 2015, 13 Uhr
Ort: Schiffbauerdamm / Spreeuferpromenade am Marie-Elisabeth-Lüders-Haus

Der Kölner Künstler Gunter Demnig verlegt am 9. Juni 10 Stolpersteine, die an die früheren jüdischen Einwohner des ehemaligen Hauses Schiffbauerdamm 29 erinnern werden. Abgeordnete aller Bundestagsfraktionen haben die Verlegung ermöglicht und übernehmen Patenschaften für diese Stolpersteine.

Bei der feierlichen Verlegung der Stolpersteine wird Bundestagspräsident Norbert Lammert in Anwesenheit von Vertretern aller Fraktionen eine Ansprache halten. Zuvor begrüßt die Vorsitzende des Vereins Aktives Museum, Dr. Christine Fischer-Defoy alle Anwesenden.

Das Haus am Schiffbauerdamm 29, an dessen Stelle heute das Marie-Elisabeth-Lüders-Haus steht, wurde im Zuge der Pläne Albert Speers zum Bau der „Reichshauptstadt Germania“ im Februar 1941 geräumt: jüdische Mieter wurden aus ihren Wohnungen vertrieben.

Die Patenschaften für die zehn Stolpersteine haben für die Fraktionen die folgenden Abgeordneten übernommen:
CDU/CSU: Dr. Philipp Lengsfeld, Gitta Connemann, Michael Kretschmer
SPD: Thomas Oppermann, Eva Högl, Kerstin Griese
Die Linke.: Petra Pau und Fraktion
Bündnis 90/Die Grünen: Volker Beck, Ulle Schauws

Weitere Informationen und alle Namen der ehemaligen jüdischen Bewohnter, denen die Steine gewidmet sind, finden Sie unter www.stolpersteine-berlin.de