+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

8. Juni 2015

Lammert: Deutschland kennt die Härten eines Sanierungsprozesses

Die wirtschafts- und finanzpolitische Lage Zyperns, die Überwindung der Teilung des Landes sowie die Auswirkungen der jüngsten Wahlen in der Türkei und im türkisch besetzten Norden der Insel standen im Zentrum eines Gesprächs zwischen Bundestagspräsident Norbert Lammert und dem zyprischen Parlamentspräsidenten Yiannakis Omirou. Zur wirtschafts- und finanzpolitischen Lage Zyperns nach der schweren Finanzkrise 2013 erklärte der Bundestagspräsident, dass neben den Hilfen von außen an eigenen Anstrengungen zur Wiedererlangung der Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit eines Landes kein Weg vorbeiführe. Deutschland sei sich  der Härten bewusst, die ein konsequenter Sanierungsprozess für die Bevölkerung mit sich bringe, da es selbst vor über zehn Jahren ähnliche Kraftanstrengungen unternommen habe. Omirou erklärte demgegenüber, Zypern sei auf seinem Weg aus der Krise gut vorangekommen und rechne im Jahr 2016 erstmals wieder mit einem wirtschaftlichen Wachstum.