+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

15. Juni 2015

Zum 20. Jahrestag des „Verhüllten Reichstags“: Bildtermin und Pressebegegnung mit Bundestagspräsident Lammert und dem Künstler Christo

Zeit: Mittwoch, 17. Juni 2015, 17 Uhr
Ort: Reichstagsgebäude, Präsidialebene, Saal 2 S 015

Vor 20 Jahren, am 24. Juni 1995, wurde das Kunstprojekt „Verhüllter Reichstag“ der Künstler Christo und Jeanne-Claude eröffnet. Christo feierte zudem am vergangenen Samstag, 13. Juni, seinen 80. Geburtstag. Mit Blick auf die geplante Dauer-Ausstellung im Reichstagsgebäude mit Fotos, Materialien und Entwürfen des Künstlerehepaares zum „Verhüllten Reichstag“, findet im Reichstagsgebäude eine Pressebegegnung mit Bundestagspräsident Norbert Lammert und Christo statt. Zu Beginn der Veranstaltung besteht Gelegenheit für Bildaufnahmen vor dem Saal.

20 Jahre nach der Verhüllung des Reichstages wird dieses berühmte Kunstprojekt nach der parlamentarischen Sommerpause dieses Jahres dauerhaft im Reichstagsgebäude dokumentiert. Die Kunstsammlung des Deutschen Bundestages erhält dadurch eine substanzielle Ergänzung, die für die Geschichte des Reichstagsgebäudes wie für das Lebenswerk Christos in gleicher Weise exemplarisch ist.

Die Künstler Christo und seine 2009 verstorbene Ehefrau Jeanne-Claude hatten seit 1971 für ihr Projekt geworben, ehe der Bundestag ihm einer namentlichen Abstimmung am 25. Februar 1994 zustimmte. Ein Jahr später, vom 24. Juni bis 7. Juli 1995, wurde das Reichstagsgebäude verhüllt und bald als ein Symbol der Zukunftshoffnungen der Deutschen wahrgenommen. Nach Abschluss des Projektes verblieben die Entwürfe, Materialien und Dokumente im Besitz des Künstlers. Er bemühte sich, das Konvolut zusammenzuhalten und eine angemessene Präsentation sicherzustellen.

Die Ausstellungsstücke sind eine Leihgabe des Unternehmers Lars Windhorst, der das Gesamtkonvolut erworben und dem Bundestag für die Dauer von zunächst 20 Jahren kostenlos zur Verfügung stellt. Ein entsprechender Vertrag wurde bereits unterzeichnet. Herr Windhorst nimmt an der Pressebegegnung ebenfalls teil.

Hinweis für Medienvertreter:

Bitte beachten Sie, dass für die Berichterstattung aus dem Bundestag eine gültige Akkreditierung des Deutschen Bundestages nötig ist. Informationen dazu finden Sie unter http://www.bundestag.de/presse/akkreditierung.