+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

28. August 2015

Unterausschuss „Vereinte Nationen, internationale Organisationen und Globalisierung“ des Auswärtigen Ausschusses in New York

Eine Delegation des Unterausschusses „Vereinte Nationen, internationale Organisationen und Globalisierung“ im Auswärtigen Ausschuss des Deutschen Bundestages unter Leitung seiner Vorsitzenden, Heike Hänsel (Die Linke.), wird sich vom 30. August bis zum 3. September 2015 in New York aufhalten, um am Sitz der Vereinten Nationen Gespräche mit hochrangigen Vertretern der Weltorganisation und wichtiger Mitgliedstaaten zu führen. Weitere Delegationsmitglieder sind: Jürgen Klimke (CDU/CSU), Dr. Andreas Nick (CDU/CSU), Dr. Sascha Raabe (SPD), Uwe Kekeritz (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN).

Das Interesse der Delegation gilt dabei besonders der künftigen Umsetzung der in einem mehrjährigen Verhandlungsprozess erarbeiteten „Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung“, in der sich die Mitgliedstaaten der VN auf konkrete Ziele für eine nachhaltige Entwicklung verständigt haben. Die aktuellen Entwicklungen im Mittleren und Nahen Osten und Möglichkeiten politischer Friedenslösungen stehen ebenso auf der Agenda wie die Rolle der VN zur Gewährleistung von Frieden und Sicherheit, zum Schutz der Menschenrechte und zur frühzeitigen Verhütung von Krisen und Kriegen, die gegenwärtig die Lebensgrundlagen vieler Menschen unmittelbar bedrohen und weltweit zu stetig steigenden Flüchtlingszahlen beitragen.