+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

9. Oktober 2015

Lammert gratuliert seinem tunesischen Amtskollegen zum Friedensnobelpreis für das „Quartett für den nationalen Dialog“

In einem Glückwunschschreiben an den Präsidenten der tunesischen Volksrepräsentantenversammlung, Mohamed Ennaceur, zeigt sich Bundestagspräsident Norbert Lammert sehr erfreut über „die Nachricht der Verleihung des diesjährigen Friedensnobelpreises an das tunesische Quartett für den nationalen Dialog.“ Mit der Entscheidung des Nobelpreiskomitees werde in beispielhafter Weise der unermüdliche Einsatz zivilgesellschaftlicher Akteure für das Voranbringen des Demokratisierungsprozesses in Tunesien gewürdigt.

Lammert betont in seiner Gratulation: „Dank der herausragenden Arbeit des Quartetts in den vergangenen Jahren konnte bei allen Schwierigkeiten und Herausforderungen die Grundlage für einen nationalen Zusammenhalt geschaffen und der Weg für einen friedlichen Dialog in Tunesien geebnet werden. Gerade in so beunruhigenden Zeiten, wie wir sie gegenwärtig erleben, bedeutet diese hohe Auszeichnung umso mehr Ermutigung, Hoffnung und Zuversicht für die Zukunft und ist ein Ansporn für zivilgesellschaftliches Engagement überall, aber besonders auch in der arabischen Welt.“