+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

21. Oktober 2016

Parlamentariergruppe Bosnien und Herzegowina zu Gesprächen in Sarajewo

Unter Leitung der Vorsitzenden der Parlamentariergruppe Bosnien und Herzegowina, Marieluise Beck (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN), reisen die Abgeordneten Michael Brand (CDU/CSU), Josip Juratovic (SPD) und Gerold Reichenbach (SPD) vom 24. bis 26. Oktober 2016 nach Bosnien und Herzegowina.

Die Delegationsreise soll der Intensivierung der parlamentarischen Beziehungen dienen. Dazu treffen die deutschen Abgeordneten in Sarajewo mit ihren Kollegen im bosnischen Parlament, die Kontakte zu Deutschland pflegen, und Vertretern verschiedener parlamentarischer Ausschüsse zusammen. Es sind weiterhin Gespräche mit dem bosnisch-serbischen Präsidiumsmitglied, Mladen Ivanić, dem Vorsitzenden des Ministerrates, Prof. Dr. Denis Zvizdić, sowie mit weiteren Vertretern der bosnischen Regierung geplant. Die Delegation tauscht sich darüber hinaus mit dem Hohen Repräsentanten der Internationalen Gemeinschaft, Valentin Inzko, sowie dem EU-Sonderbeauftragten in Bosnien und Herzegowina, Lars-Gunner Wigemark, aus. Zudem wird sich die Delegation mit Vertretern der bosnischen Zivilgesellschaft und den „Müttern von Srebrenica“ zum Gespräch treffen.

Schwerpunktthemen des Besuchs sind die aktuelle innenpolitische Lage des Landes unter besonderer Berücksichtigung der Demokratisierungsprozesse, der sozioökonomischen Reformagenda und der EU-Annäherung.