+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

21. November 2016

Öffentliche Sitzung des Innenausschusses

Zeit: Montag, 28. November 2016, 14 Uhr
Ort: Paul-Löbe-Haus, Sitzungssaal E 700

Öffentliche Anhörung zum

  1. Antrag der Abgeordneten Irene Mihalic, Luise Amtsberg, Volker Beck (Köln), weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
    Abgabe von anschlagsfähigen Ausgangsstoffen beschränken
    BT-Drucksache 18/7654
  2. Antrag der Abgeordneten Irene Mihalic, Dr. Konstantin von Notz, Luise Amtsberg, weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
    Handlungsbedarf im Waffenrecht für mehr öffentliche Sicherheit
    BT-Drucksache 18/9674

Die Sachverständigen:

  • Prof. Dr. Thomas Feltes, Ruhr-Universität Bochum
  • Roman Grafe, Sprecher der Initiative „Keine Mordwaffen als Sportwaffen!“
  • Rainer Hofius, Staatsanwaltschaft Koblenz
  • Hans Herbert Keusgen, Präsident des Forum Waffenrecht e.V., Ratingen
  • Hans-Jürgen Marker, Gewerkschaft der Polizei, Berlin
  • Dr. Heike Michael-Schulz, Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin

Gäste der Anhörung werden gebeten, sich bis zum 24. November 2016 beim Ausschusssekretariat mit vollständigem Namen und Geburtsdatum unter innenausschuss@bundestag.de anzumelden.

Die Sitzung wird live im Internet unter www.bundestag.de und auf mobilen Endgeräten übertragen. Am Folgetag ist sie unter www.bundestag.de/mediathek abrufbar.

Alle Medienvertreter benötigen zum Betreten der Gebäude des Deutschen Bundestages eine Akkreditierung der Pressestelle.

Bild- und Tonberichterstatter werden gebeten, sich beim Pressereferat (Telefon: +49 30 227-32929 oder 32924) anzumelden.
Bitte im Sitzungssaal Mobiltelefone ausschalten!