+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

24. November 2016

Kinderkommission: turnusmäßiger Vorsitzwechsel und öffentliches Expertengespräch „Kinderrechte in Flüchtlingsunterkünften“

Zeit: Mittwoch, 30. November 2016, 16 Uhr
Ort: Paul-Löbe-Haus, Raum 2.200

Am 30. November 2016 findet die offizielle Vorsitzübergabe in der Kommission zur Wahrnehmung der Belange der Kinder (Kinderkommission) des Deutschen Bundestages statt.

Bis zum 21. November 2016 wurde die Kommission von Norbert Müller (DIE LINKE.) geleitet. Er übergibt nunmehr die Leitungsgeschäfte an Beate Walter-Rosenheimer (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN). Die neue Vorsitzende wird in der teilöffentlichen Sitzung der Kinderkommission einen Überblick über ihre drei Schwerpunktthemen präsentieren, die wie folgt lauten:

„Das Ende der Kindheit – Kinderrechte für junge Flüchtlinge“, „Jung und Extrem – Jugend und Extremismus in Deutschland“ sowie „Queer, na und?! – LSBT*I-Jugendliche in Deutschland“.

Anschließend findet als Auftakt zum ersten Themenkomplex ein öffentliches Expertengespräch zum Thema „Kinderrechte in Flüchtlingsunterkünften“ statt.

Interessierte Zuhörer sind herzlich eingeladen und werden gebeten, sich beim Sekretariat der Kinderkommission (Telefon: +49 30 227-30551, E-Mail: kinderkommission@bundestag.de) bis spätestens 29. November anzumelden. 

Alle Medienvertreter benötigen zum Betreten der Gebäude des Deutschen Bundestages eine Akkreditierung der Pressestelle.

Bild- und Tonberichterstatter werden gebeten, sich beim Pressereferat (Telefon: +49 30 227-32929 oder 32924) anzumelden.
Bitte im Sitzungssaal Mobiltelefone ausschalten!