+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

27. November 2016

Trauer um Bundestagsvizepräsident Peter Hintze

Der Deutsche Bundestag trauert um seinen Vizepräsidenten Peter Hintze. Wie Bundestagspräsident Norbert Lammert am Sonntag mitteilte, war Hintze am Samstag im Alter von 66 Jahren an den Folgen einer schweren Krankheit verstorben. Lammert würdigte Hintze im Namen des Parlaments als leidenschaftlichen Parlamentarier und einen allseits und über die Fraktionsgrenzen hinaus geschätzten Kollegen mit einer großen Begabung, Brücken zwischen unterschiedlichen Auffassungen und Interessen zu bauen. Mit Peter Hintze, der seit 1990 Mitglied des Bundestages war, habe ihn eine persönliche Freundschaft verbunden, die von großer Offenheit, Vertrauen und gegenseitigem Respekt geprägt gewesen sei, erklärte Lammert.

Peter Hintze war in den letzten 25 Jahren eine der prägenden politischen Persönlichkeiten in der CDU Deutschlands. Seit 2013 Vizepräsident des Deutschen Bundestages, hatte der aus Bad Honnef stammende evangelische Theologe und Pfarrer eine lange politische Laufbahn mit zahlreichen Partei- und Regierungsämtern absolviert. 1990 zog er erstmals als Abgeordneter für Wuppertal in den Deutschen Bundestag ein. Bereits 1983 war Hintze erstmals einer breiteren Öffentlichkeit bekannt geworden, als er zum Bundesbeauftragten für den Zivildienst ernannt wurde. Er war von 1991 bis 1992 Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesministerium für Frauen und Jugend. Von 1992 bis 1998 war Generalsekretär der CDU.

Eines seiner einflussreichsten Ämter war der Vorsitz der Landesgruppe Nordrhein-Westfalen in der CDU/CSU-Bundestagsfraktion seit 2006. Bis 2013 diente er als Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie und Koordinator der Bundesregierung für Luft- und Raumfahrt. Auch international, vor allem auch auf europäischer Ebene genoss Hintze großes Ansehen, unter anderem von 2002 bis 2015 als Vizepräsident der Europäischen Volkspartei (EVP) und bis 2005 als europapolitischer Sprecher und Vorsitzender der Arbeitsgruppe für die Angelegenheiten der Europäischen Union der Unions-Bundestagsfraktion.