+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

6. April 2016

Öffentliche Sitzung des Unterausschusses „Bürgerschaftliches Engagement“

Zeit: Mittwoch, 13. April 2016, 17 Uhr
Ort: Paul-Löbe-Haus, Sitzungssaal E 600

Die inhaltlichen Schwerpunkte der Engagementstrategie des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und deren geplante Umsetzung sind Gegenstand eines Gesprächs der Mitglieder des Unterausschusses „Bürgerschaftliches Engagement“ mit der Parlamentarischen Staatssekretärin Elke Ferner am 13. April 2016.

Die im Januar 2016 vom BMFSFJ veröffentlichte Engagementstrategie wurde gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern aus Zivilgesellschaft und Wirtschaft erarbeitet. In ihr werden handlungsleitende Prinzipien der Engagementförderung formuliert und zentrale Handlungsfelder benannt. Dazu zählen u.a. die Förderung von Engagementinfrastruktur, die Stärkung der Anerkennungskultur, die Verstetigung und Weiterentwicklung der Freiwilligendienste, die Strukturierung der Engagementforschung und die Stärkung der Wahrnehmung bürgerschaft­lichen Engagements in der Öffentlichkeit.

Gäste der Anhörung werden gebeten, sich vorab beim Ausschusssekretariat mit vollständigem Namen und Geburtsdatum unter buergerschaftliches.engagement@bundestag.de anzumelden.

Alle Medienvertreter benötigen zum Betreten der Gebäude des Deutschen Bundestages eine Akkreditierung der Pressestelle.

Bild- und Tonberichterstatter werden gebeten, sich beim Pressereferat (Telefon: +49 30 227-32929 oder 32924) anzumelden.
Bitte im Sitzungssaal Mobiltelefone ausschalten!