+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

20. Mai 2016

Ausschuss für Arbeit und Soziales nach Dänemark

Eine Delegation des Ausschusses für Arbeit und Soziales reist vom 23. bis 25. Mai 2016 nach Kopenhagen reisen. Dort stehen Gespräche mit dem Partnerausschuss des dänischen Folketing, dem zuständigen Staatssekretär des Arbeitsministeriums, einer Pensionskasse, einem nationalen Forschungszentrum für Wohlfahrt, dem größten Gewerkschaftsdachverband, dem Arbeitgeberverband sowie mit dem Verband der dänischen Kommunen auf dem Programm.

Bei der Bekämpfung der Altersarmut, die auf der Agenda aller im Bundestag vertretenen Fraktionen steht, geht es insbesondere um Regelungen, wie bei Geringverdienern und Menschen mit gebrochenen Erwerbsbiographien eine angemessene Versorgung im Alter sichergestellt werden kann. Auch die Bundesregierung beabsichtigt noch in dieser Wahlperiode, hierzu gesetzliche Initiativen vorzulegen. In Berichten der EU und der OECD wird Dänemark hinsichtlich der Absicherung von Niedrigverdienern im Alter wiederholt hervorgehoben. Da es sich um komplexe, schwierig zu lösende Probleme handelt, wollen sich die Abgeordneten darüber informieren, welche Wege Dänemark dabei geht.

Die Delegation besteht aus den Abgeordneten Markus Kurth (Ltg., BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN),  Albert Stegemann und Kai Whittacker (beide CDU/CSU), Markus Paschke, Ralf Kapschack (beide SPD) sowie Matthias W. Birkwald (DIE LINKE.).