+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

8. September 2016

Europaausschuss informiert sich in Sevilla und Madrid

Eine Delegation des Ausschusses für die Angelegenheiten der Europäischen Union wird vom 12. bis 14. September 2016 nach Sevilla und Madrid reisen. Die aktuelle politische und wirtschaftliche Situation Spaniens sowie die Stellung der Regionen werden inhaltliche Schwerpunkte der Gespräche bilden.

Die Delegation wird sich auch mit Fragen der Kohäsion, der Energieinfrastruktur und der Förderung erneuerbarer Energien befassen und in diesem Kontext das solarthermische Kraftwerk bei Fuentes de Andalucia besuchen. In Sevilla wird die Delegation mit dem EU-Ausschuss des andalusischen Parlamentes zusammentreffen sowie mit dem Generalsekretär für internationale Angelegenheiten. In Madrid werden die Abgeordneten mit dem Staatssekretär im Wirtschaftsministerium und dem EU-Staatssekretär sowie Vertretern der politischen Parteien zu Gesprächen zusammentreffen.

Im Rahmen eines Gedankenaustausches mit der Vertretung des UNHCR sollen die Themen Migration und Flüchtlingspolitik vertieft werden.

Zu den Bereichen Bildung, berufliche Ausbildung und zur Lage der Wirtschaft sind Treffen mit der Deutschen Außenhandelskammer und Vertretern von Gewerkschaften vorgesehen.

Geleitet wird die Delegation vom stellvertretenden Vorsitzenden des Ausschusses, Heinz-Joachim Barchmann (SPD). Weitere Delegationsmitglieder sind Matern von Marschall (CDU/CSU), Margaret Horb (CDU/CSU), Ronja Schmitt (CDU/CSU), Gabriele Groneberg (SPD) und Alexander Ulrich (DIE LINKE.).