+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

10. Oktober 2016

„Was trennt Russland und die Ukraine?“ – Marieluise Beck und Jörg Baberowski diskutieren beim „Forum W“ im Bundestag

Zeit: Montag, 17. Oktober 2016, 14 Uhr
Ort: Reichstagsgebäude, Fraktionsebene, Fraktionssaal der SPD (3 S 001)

Seit Anfang 2014 finden in der Ukraine bewaffnete Auseinan­dersetzungen statt, bei denen Tausende von Menschen ihr Leben verloren haben. Hinter dem Konflikt um die Krim und den Donbass stehen tiefgreifende politische, gesellschaftliche und militärische Differenzen zwischen Russland und der Ukraine. Trotz internationaler Vermittlungsversuche – etwa im Rahmen der Minsker Vereinbarungen – ist eine Lösung des Konflikts nicht in Sicht.

Zu einem Streitgespräch über die Hintergründe des Ukraine-Konflikts lädt das „Forum W“ im Bundestag die Bundestagsabgeordnete Marieluise Beck und den Historiker Prof. Dr. Jörg Baberowski von der Humboldt-Universität zu Berlin ein. Im Zentrum wird die Frage stehen, was Russland und die Ukraine trennt und wie vertrauensbildende Schritte aller beteiligten Akteure zur Lösung der Krise aussehen können. Nach dem Streitgespräch ist eine Diskussion mit den Zuhörern geplant.

Medienvertreter sind zur Teilnahme herzlich eingeladen. Es gelten die üblichen Akkreditierungen des Deutschen Bundestages. Interessierte Teilnehmer werden gebeten, sich bis zum 12. Oktober 2016 per E-Mail unter w-forum@bundestag.de anzumelden. 

Die Sitzung wird durch das Parlamentsfernsehen aufgezeichnet und ist am Folgetag unter www.bundestag.de/mediathek abrufbar.