+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

8. Juni 2017

Lammert kondoliert Irans Parlamentspräsident Laridjani

Nach dem blutigen Doppelanschlag von Teheran hat Bundestagspräsident Norbert Lammert dem iranischen Parlamentspräsidenten Ali Laridjani im Namen des Deutschen Bundestages das Mitgefühl der Abgeordneten ausgesprochen. Mit großer Bestürzung habe er die Nachricht von den konzertierten Terroranschlägen aufgenommen, schrieb Lammert. Die feige, menschenverachtende Attacke auf die gewählte Volksvertretung und einen wichtigen Ort des Andenkens, das Mausoleum für Revolutionsführer Ayatollah Chomeini, zeige einmal mehr, dass dieser Terror keine Grenzen und keine Rücksichtnahme kennt. Umso wichtiger bleibe die gezielte Zusammenarbeit aller Staaten bei seiner Bekämpfung.

Erst vor drei Monaten habe er einige Abgeordnete des iranischen Parlamentes, der Madschlis, zu einem fruchtbaren Gedankenaustausch empfangen, hieß es in dem Schreiben des Bundestagspräsidenten weiter. „Ich hoffe inständig, dass sie und die übrigen Kolleginnen und Kollegen den grausamen Anschlag unbeschadet überstanden haben“, erklärte Norbert Lammert.