+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

10. Januar 2017

Lammert: Der Bundestag verneigt sich vor Roman Herzog in Dankbarkeit

Bundestagspräsident Norbert Lammert hat den verstorbenen früheren Bundespräsidenten Roman Herzog als große Persönlichkeit gewürdigt, die wichtige Reformdebatten angeregt und wegweisende Beiträge für eine lebendige Erinnerungskultur und zur europäischen Verständigung geleistet hat.

In einer Kondolenz an Herzogs Witwe Alexandra Freifrau von Berlichingen schrieb Lammert: „ Als Wissenschaftler, Staatsminister und Präsident des Bundesverfassungsgerichts vertrat Ihr Mann in unprätentiösen Worten klare, bisweilen auch unbequeme Überzeugungen und stieß damit wichtige Debatten an, die bis heute nachwirken. Als Bundespräsident warb Roman Herzog mit Nachdruck für die Reformfähigkeit des Staates. Unvergessen sind sein entschlossenes Eintreten für die Aussöhnung mit unseren polnischen Nachbarn in einem vereinten Europa und sein wegweisender Beitrag zu einer lebendigen Erinnerungskultur. Der Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar, zu dem Roman Herzog den Anstoß gab, ist bleibendes Vermächtnis Ihres Mannes, dem unser Land viel verdankt.“

Der Deutsche Bundestag verneige sich in Dankbarkeit vor Roman Herzog, schrieb der Bundestagspräsident.