+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

12. Januar 2017

Filmpremiere und Ausstellungseröffnung im Bundestag: Juliane Ebner „Landstrich“

Zeit: Dienstag, 17. Januar 2017, 19 Uhr
Ort: Mauer-Mahnmal des Deutschen Bundestages, Marie-Elisabeth-Lüders-Haus, Schiffbauerdamm / Spreeufer-Promenade

Bundestagspräsident Norbert Lammert und der Kunstbeirat des Bundestages laden zur Premiere des Films „Landstrich“ von Juliane Ebner und zur Eröffnung einer Ausstellung zu diesem Projekt ein. Anschließend findet ein Gespräch zum Film mit der Künstlerin und Autorin, Juliane Ebner, sowie Adam Kerpel-Fronius, Historiker von der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas und Dr. Elisabeth von Thadden, Redakteurin der ZEIT statt (Moderatorin: Kristina Volke, Kuratorin der Ausstellung).

Zum Hintergrund des Projekts:

Im Jahr 2015 beauftragte der Kunstbeirat des Deutschen Bundestages zum ersten Mal zeitgenössische Künstlerinnen und Künstler damit, sich in eigenen Werken mit Geschichte und Gegenwart des Parlaments auseinanderzusetzen.

Die Berliner Künstlerin Juliane Ebner hat den Auftrag zum Anlass genommen, sich auf eine Spurensuche zu begeben, die im Reichstag von 1933 ihren Anfang nimmt: Der halbstündige, auf hunderten Zeichnungen basierende Kurzfilm „Landstrich“ erzählt vom Schicksal einer deutschen Familie zwischen Kriegsende und Mauerfall. Der Film ist - wie alle Filme der Künstlerin - biografisch inspiriert und auf die individuelle Erinnerung gerichtet.

Die Ausstellung ist für das Publikum vom 18. Januar bis 9. April zu sehen. Öffnungszeiten des Mauer-Mahnmals: Dienstag bis Sonntag, 11 bis 17 Uhr.
Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
An den Eingängen finden Sicherheitskontrollen statt.