+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

26. Januar 2017

Nachhaltige Waldwirtschaft: Delegation des Haushaltsausschusses zu Gesprächen nach Sambia und Südafrika

Eine Delegation des Haushaltsausschusses unternimmt unter der Leitung des Abgeordneten Cajus Caesar (CDU/CSU) vom 28. Januar bis zum 5. Februar 2017 eine Reise nach Sambia und Südafrika. Weitere Delegationsmitglieder sind Rüdiger Kruse (CDU/CSU), Karin Evers-Meyer (SPD) und Heidrun Bluhm (DIE LINKE.).

In beiden Ländern werden sich die Abgeordneten einen Überblick über die Anstrengungen auf dem Gebiet der nachhaltigen Waldbewirtschaftung verschaffen. Die Bundesregierung engagiert sich auf internationaler Ebene verstärkt gegen fortschreitende Entwaldung und illegalen Holzeinschlag, um den weltweiten Waldverlust von jährlich 13 Millionen Hektar einzudämmen. Koordiniert wird die internationale Waldpolitik der Bundesregierung durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft.

Die Abgeordneten möchten sich vor Ort über die Projektarbeit des Ministeriums informieren. Nach dem Grundsatz „Schutz durch Nutzung“ werden im südlichen Afrika und in anderen Regionen neben konkreten Schutzmaßnahmen für bestimmte Waldökosysteme auch Nutzungskonzepte gefördert, die alle Waldfunktionen berücksichtigen und die lokale Bevölkerung einbinden sollen.

Im Osten Sambias, wo ein Großteil der Bevölkerung unterernährt ist, plant das Landwirtschaftsministerium ein neues Projekt zum Aufbau eines Lehr- und Demonstrationszentrums für Agroforstwirtschaft. Nach dem agroforstwirtschaftlichen Produktionssystem, das Elemente der Landwirtschaft mit denen der Forstwirtschaft kombiniert, leisten Bäume einen wichtigen Beitrag, um Ernteausfälle durch Hagel, Starkregen oder andere wetterbedingte Schäden zu mindern, die Bodenfruchtbarkeit zu verbessern, aber auch notwendige Einkommen in Zeiten von Missernten durch den Verkauf von Holz bereitzustellen. Der methodische Ansatz zur Förderung dieses Prozesses besteht aus dem Aufbau und der Nutzung von Lehr- und Demonstrationszentren in Verbindung mit Maßnahmen zur Unterstützung der Anwendung des erworbenen Wissens durch Kleinbauern.

Die forstwirtschaftliche Entwicklung bildet auch den Themenschwerpunkt des zweiten Teils der Reise während des Aufenthalts in Südafrika, wo die Delegation Gespräche mit Parlamentariern und Vertretern des Ministeriums für Land- und Forstwirtschaft über nationale Forstressourcen, Aufforstung, Trainingsprogramme und Schaffung neuer Arbeitsplätze im Forstsektor führen möchte. Darüber hinaus sind Besichtigungen von Forstplantagen, Versuchsflächen, einer Forschungsstation und Treffen mit Nichtregierungsorganisationen vorgesehen.