+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

15. Februar 2017

Zwei Mitglieder des Haushaltsauschusses in Äthiopien, Ruanda und im Kongo - zum Thema Entwicklungshilfe und Migration

Die Mitglieder des Haushaltsausschusses, Volkmar Klein (CDU/CSU) und Anja Hajduk (B90/GR), werden in ihrer Eigenschaft als Berichterstatter zum Geschäftsbereich des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung vom 19. bis 27. Februar 2017 nach Äthiopien, Ruanda und in die Demokratische Republik Kongo reisen.

In Äthiopien stehen neben Gesprächen mit Vertretern aus Politik und den Religionsgemeinschaften vor allem die Kontakte zur Afrikanischen Union sowie verschiedene Kooperationsprojekte mit der Universität Axum, der Berufsschule TVET in Mekele sowie dem dortigen MAN-Werk im Mittelpunkt des Aufenthaltes.

In Ruanda sind hochrangige Gespräche mit Repräsentanten der Regierung und des Parlaments geplant. Daneben werden mit dem Besuch des Kigeme Refugee Camp for Congolese Refugees sowie der Genozid-Gedenkstätte in Kigali zentrale Herausforderungen der gesellschaftlichen Aussöhnungspolitik sowie das regionale Flüchtlings- und Migrationsproblem beleuchtet.

In der Demokratischen Republik Kongo besucht die Gruppe der Berichterstatter die Region um Bukavu. Von dort aus werden die Hauptaktivitäten der deutschen Entwicklungshilfeorganisationen im Ostkongo koordiniert. Zahlreiche Themen wie Schutz der natürlichen Ressourcen, Biodiversität, Maßnahmen gegen Wilderei und illegale Abholzung sowie die Bedeutung von Konfliktmineralien, aber auch die bilaterale Kooperation im Bereich der Hochschulen werden deshalb im Zentrum des Informationsaustausches mit lokalen Projektpartnern und den deutschen Durchführungsorganisationen stehen.