+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

17. Februar 2017

Jury nominiert Journalisten für den Medienpreis Politik des Deutschen Bundestages – Verleihung am 8. März

Bundestagspräsident Norbert Lammert wird am 8. März 2017 den Medienpreis Politik des Deutschen Bundestages verleihen und den oder die Preisträger bekanntgeben. Die Laudatio wird der Juryvorsitzende Thomas Kröter halten. Die Jury hat sich auf drei journalistische Arbeiten geeinigt, die diesmal für die Auszeichnung infrage kommen.

Die Nominierten für den Medienpreis Politik 2016 aus den insgesamt 56 eingereichten Beiträgen sind:

  • Nadja Storz und Julian Kanth vom MDR mit ihrer Fernsehreportage „Wie geht’s? – Ein Land vor der Wahl“ (Erstsendung am 17. Februar 2016),
  • Malte Henk von der Wochenzeitung „Die Zeit“ mit seinem Beitrag „Wie ich auszog, die AfD zu verstehen“ (veröffentlicht am 10. März 2016),
  • Marc Rath von der „Volksstimme“ mit seiner Artikelserie zu den politischen und juristischen Konsequenzen der Fälschung der Kommunalwahlergebnisse in Stendal im Mai 2014 (veröffentlicht zwischen dem 28. Dezember 2015 und dem 6. September 2016).

Seit 1993 vergibt der Deutsche Bundestag einen Medienpreis Politik. Dieser würdigt hervorragende publizistische Arbeiten – sei es in Tages- oder Wochenzeitungen, in regionalen oder überregionalen Medien, in Online-Medien oder in Rundfunk und Fernsehen –, die zu einem vertieften Verständnis parlamentarischer Praxis beitragen und zur Beschäftigung mit Fragen des Parlamentarismus anregen. Die Auszeichnung ist mit 5.000 Euro dotiert und wird vom Präsidenten des Deutschen Bundestages verliehen.