+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

13. März 2017

Öffentliche Sitzung des Ausschusses für Arbeit und Soziales

Zeit: Montag, 20. März 2017, 13 Uhr
Ort: Paul-Löbe-Haus, Sitzungssaal E 200

Öffentliche Anhörung zum:

  1. Antrag der Abgeordneten Jutta Krellmann, Klaus Ernst, Herbert Behrens, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE.
    Wochenhöchstarbeitszeit begrenzen und Arbeitsstress reduzieren
    BT-Drucksache 18/8724
  2. Antrag der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Brigitte Pothmer, Kerstin Andreae, weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
    Mehr Zeitsouveränität - Damit Arbeit gut ins Leben passt
    BT-Drucksache 18/8241

Die Sachverständigen:

  • Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA)
  • Zentralverband des Deutschen Handwerks e.V. (ZDH)
  • Handelsverband Deutschland - HDE e.V.
  • Deutscher Hotel- und Gaststättenverband e.V. (DEHOGA)
  • DIE FAMILIENUNTERNEHMER e.V.
  • BASF SE
  • Deutscher Gewerkschaftsbund
  • ver.di Bundesverwaltung
  • Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)
  • Lena Hipp, Ph.D.
  • Dr. Yvonne Lott

Detaillierte Informationen zur Sitzung finden Sie auf der Internetseite des Ausschusses unter: http://www.bundestag.de/arbeit

Hinweis: Alle Medienvertreter benötigen zum Betreten der Gebäude des Deutschen Bundestages eine Akkreditierung der Pressestelle (http://www.bundestag.de/presse/akkreditierung).

Alle anderen Besucher melden sich bitte unter Angabe ihres Namens und Geburtsdatums bis zum Vortag der Sitzung, 16 Uhr, beim Ausschuss unter arbeitundsoziales@bundestag.de an. Die Daten der Gäste werden im Polizeilichen Informationssystem (INPOL) überprüft und für die Einlasskontrolle verwandt. Nach Beendigung des Besuches werden diese Daten vernichtet. Bitte bringen Sie Ihren gültigen Personalausweis mit!

Die Sitzung wird durch das Parlamentsfernsehen aufgezeichnet und ist am Folgetag unter www.bundestag.de/mediathek abrufbar.