+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

9. Juni 2017

Delegationsreise des Finanzausschusses nach London und Rom

Eine Delegation des Finanzausschusses des Deutschen Bundestages wird vom 11. Juni bis zum 16. Juni 2017 nach London und Rom reisen. Leiter der Delegation ist Alexander Radwan (CDU/CSU). Die weiteren Delegationsmitglieder sind Markus Koob und Bettina Kudla (CDU/CSU), Manfred Zöllmer (SPD), Richard Pitterle (DIE LINKE.) und Lisa Paus (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN).

Im Mittelpunkt der Reise nach London soll die Befassung mit der Steuer- und Finanzpolitik des Vereinigten Königreichs vor dem Hintergrund des Brexit und der Unterhauswahl stehen. In Rom, wohin die Delegation am 14. Juni 2017 weiterreisen wird, sollen mit den Gesprächspartnern die Situation des italienischen Bankensystems als Teil der europäischen Bankenunion sowie die Lage der italienischen Staatsfinanzen diskutiert werden.

Dazu plant die Delegation unter anderem Gespräche mit

  • Mitgliedern der korrespondierenden Ausschüsse des britischen und italienischen Parlaments,
  • der Regierung, insbesondere mit Vertretern der Finanzministerien beider Länder
  • der Zentralbank und der Finanzmarktaufsicht des Vereinigten Königreichs und Italiens,
  • britischen, italienischen und deutschen Finanzinstituten,
  • unabhängigen Experten für Finanzmarkt- und Steuerfragen vor Ort.

Die Mitglieder der Delegation hoffen, durch ihre Gespräche für ihre Arbeit im Deutschen Bundestag einen Eindruck davon zu bekommen, welchen Weg die Entwicklung des Vereinigten Königreichs sowie Italiens in der Finanzmarkt- und Steuerpolitik in den kommenden Monaten und Jahren nehmen wird.