+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

30. August 2017

Gerhard Richters Bilder-Zyklus „Birkenau“ wird im Reichstag übergeben und vorgestellt

Zeit: Montag, 4. September 2017, 16:30 Uhr
Ort: Westeingangshalle des Reichstagsgebäudes

Der Bilder-Zyklus „Birkenau“ von Gerhard Richter wird künftig in der Westeingangshalle des Reichstagsgebäudes zu sehen sein. Die Übergabe und Vorstellung dieses bedeutenden Werkes durch Bundestagspräsident Norbert Lammert findet im Beisein des Künstlers statt.

Akkreditierte Medienvertreter sind dazu eingeladen.

Der im Jahre 2014 geschaffene vierteilige Zyklus nach Dokumentarfotos von Häftlingen aus dem Vernichtungslager ist das Ergebnis jahrelanger Bemühungen des Künstlers um eine angemessene künstlerische Auseinandersetzung mit dem Thema des Holocaust. Gerhard Richter stellt die fotografisch umgesetzten Bilder dem Bundestag als Schenkung zur Verfügung. Für die Eingangshalle hatte der Künstler bereits zur Wiedereröffnung des Reichstagsgebäudes die abstrakte Farbkomposition „Schwarz Rot Gold“ für die Nordwand geschaffen. Indem die „Birkenau“-Bilder auf die gegenüberliegende Südwand gehängt werden, entsteht ein gedanklicher Spannungsbogen, der das Selbstverständnis unserer Erinnerungskultur zur Anschauung bringt.

Auch formal eröffnen die „Birkenau“-Bilder einen Dialog: Sie nehmen durch ihre vertikale Ausrichtung die Gestalt der gegenüberliegenden Installation „Schwarz Rot Gold“ auf und reagieren auf die Dimension der westlichen Eingangshalle des Reichstagsgebäudes. Die ursprünglich dort installierten Leuchtkästen von Sigmar Polke bedürfen der Restaurierung, so dass eine neue Gestaltung für die Südwand gefunden werden musste.

Hinweis: Alle Medienvertreter benötigen zum Betreten der Gebäude des Deutschen Bundestages eine gültige Akkreditierung. (http://www.bundestag.de/presse/akkreditierung)