+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

16. April 2018

Öffentliche Sitzung des 1. Untersuchungsausschusses

Zeit: Donnerstag, 19. April 2018, 12 Uhr
Ort: Paul-Löbe-Haus, Europasaal 4.900

Öffentliche Anhörung von Sachverständigen zum Thema:

„Vollzug des Aufenthalts- und Asylrechts im föderalen Gefüge“

Die Sachverständigen:

  • Prof. em. Dr. Dr. h.c. Kay Hailbronner, Universität Konstanz, Fachbereich Rechtswissenschaften
  • Dr. Stephan Hocks, Rechtsanwalt, Frankfurt am Main
  • Prof. Dr. Marcel Kau, Universität Konstanz, Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Europarecht und Völkerrecht
  • Thomas Oberhäuser, Rechtsanwalt, Ulm, Vorsitzender des Geschäftsführenden Ausschusses der Arbeitsgemeinschaft Migrationsrecht im Deutschen Anwaltverein
  • Dr. Hans-Eckhard Sommer, Bayerisches Staatsministerium des Innern, Leiter des Sachgebietes Ausländer- und Asylrecht
  • Rolf Stahmann, Fachanwalt für Migrationsrecht, Berlin
  • Dr. Philipp Wittmann, Richter am Verwaltungsgericht, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Bundesverfassungsgericht Karlsruhe (1. Senat)

Der Ausschuss entscheidet jeweils vor der Vernehmung über die Möglichkeit von Auftaktbildern.

Bitte beachten Sie, dass für die gesamte Sitzung das Untersuchungsausschuss-Gesetz gilt, d.h. dass Bild- und Tonaufnahmen während der Sitzung nicht gestattet sind. Im Sitzungssaal Mobiltelefone bitte ausschalten.

Hinweis: Alle Medienvertreter benötigen zum Betreten der Gebäude des Deutschen Bundestages eine gültige Akkreditierung. (http://www.bundestag.de/presse/akkreditierung)