+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

25. Mai 2018

Tourismusausschuss zu Gesprächen in Wien und Burgenland

Eine Delegation des Ausschusses für Tourismus unter Leitung des Vorsitzenden Sebastian Münzenmaier (AfD) besucht vom 27. bis 30. Mai 2018 Wien. Weitere Delegationsmitglieder sind: Klaus-Peter Schulze (CDU/CSU), Sabine Dittmar (SPD), Gülistan Yüksel (SPD), Marcel Klinge (FDP), Kerstin Kassner (DIE LINKE.) und Markus Tressel (Bündnis 90/Die Grünen).

Im Mittelpunkt der Reise stehen tourismuspolitische Gespräche mit der österreichischen Ministerin für Nachhaltigkeit und Tourismus, Elisabeth Köstinger, und mit den Mitgliedern des Tourismusausschusses des österreichischen Nationalrats. Um Positionierung und Strategie des Tourismusstandortes Österreich geht es in den Treffen mit Vertretern der „Österreich Werbung“ und „Wien Tourismus“. Über die Probleme bei der Finanzierung des touristischen Mittelstandes sowie der Förderung touristischer Infrastrukturprojekte sprechen die Abgeordneten mit Vertretern des österreichischen Hotel- und Tourismusverbandes.

Auch die Bedeutung Österreichs als touristischer Quellmarkt für Deutschland sowie die allgemeinen wirtschaftlichen Beziehungen zu unserem Nachbarland sind Thema der Reise. Hierzu gibt es Gespräche mit den örtlichen Geschäftsführern der Deutschen Zentrale für Tourismus und der Deutschen Handelskammer in Österreich. Ein Besuch touristischer Projekte im Burgenland, gemeinsam mit der österreichischen Seite, ergänzt das Programm der Delegationsreise.