+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

31. August 2018

Delegation des Bildungsausschusses nimmt an 18. Jahrestagung des German Academic International Networks in den USA teil

Eine Delegation des Ausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung wird vom 3. bis 9. September 2018 nach Washington, New York und zur Teilnahme an der 18. Jahrestagung des German Academic International Network (GAIN) in Boston in die USA reisen.

Vor der 18. GAIN-Tagung werden die Abgeordneten in Washington mit Experten über disruptive Innovationsförderung (z. B. JEDI-Initiative) sprechen. Am Beispiel der Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA) soll über die Übertragbarkeit solcher Strukturen auf Deutschland diskutiert werden. Inhaltlicher Schwerpunkt werden außerdem Beschäftigungsmodelle und Karriereförderung in der Wissenschaft sein. In New York sollen die Energieforschung und die Blockchain-Technologie im Vordergrund stehen.

Die Delegationsreise knüpft damit an die Themen Mobilität von Wissenschaftlern, Braindrain, Exzellenzinitiative und High-Tech-Strategie an, die in der deutschen Wissenschafts- und Forschungspolitik debattiert werden.

Mitglieder der Delegation sind Sybille Benning (CDU/CSU), Dr. Jens Brandenburg (FDP), Dr. Karamba Diaby (SPD), Dr. Götz Frömming (AfD), Dr. Stefan Kaufmann (CDU/CSU) und Andreas Steier (CDU/CSU). Geleitet wird sie vom Ausschussvorsitzenden Abg. Dr. Ernst Dieter Rossmann (SPD).

Hintergrund:

GAIN wird in den USA jährlich von der Alexander von der Humboldt-Stiftung, dem Deutschen Akademischen Austauschdienst und der Deutschen Forschungsgemeinschaft veranstaltet. Das Netzwerk unterstützt sowohl die Rückkehr von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern auf interessante Positionen in Europa, als auch die Kontakte und die Zusammenarbeit mit denjenigen, die sich für einen längeren oder dauerhaften Aufenthalt im US-Wissenschaftssystem entschieden haben. GAIN versteht sich damit als Werkzeug für deutsche Wissenschaftler in Nordamerika, die an einer Fortsetzung ihrer Laufbahn in Deutschland und Europa interessiert sind.