+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

19. Oktober 2018

Europaausschuss reist zu trilateralen Gesprächen nach Warschau

Eine Delegation des Ausschusses für die Angelegenheiten der Europäischen Union fährt am 21./22. Oktober zu Gesprächen nach Warschau.

Es handelt sich um ein Treffen der Europaausschüsse im Format des Weimarer Dreiecks (Deutschland – Frankreich – Polen). Gastgeber ist der Europaausschuss des polnischen Sejm. Am Treffen nehmen auch Mitglieder der Partnerausschüsse aus dem polnischen Senat, der französischen Nationalversammlung und aus dem französischen Senat teil.

Das trilaterale parlamentarische Treffen wird sich schwerpunktmäßig mit den aktuellen Vorschlägen zur Zukunft der EU, mit dem Stand der Verhandlungen zum Mehrjährigen Finanzrahmen 2021–2027 der EU sowie mit dem Ausbau der Cybersicherheit in der EU befassen.

Der Delegation unter Leitung des Vorsitzenden Gunther Krichbaum (CDU/CSU) gehören die Abgeordneten Katrin Staffler (CDU/CSU), Siegbert Droese (AfD), Carl-Julius Cronenberg (FDP) und Manuel Sarrazin (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) an.