+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

25. Oktober 2018

Delegation des Gesundheitsausschusses informiert sich über Organspendeverfahren in Spanien und Dänemark

Unter der Leitung des Vorsitzenden des Gesundheitsausschusses, Erwin Rüddel (CDU), reisen die Abgeordneten Hilde Mattheis (SPD), Nicole Westig (FDP), Harald Weinberg (DIE LINKE.) und Dr. Kirsten Kappert-Gonther (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) vom 30. Oktober bis zum 1. November 2018 zunächst nach Spanien und dann weiter nach Dänemark, um sich über die in dem jeweiligen Land geltenden Organspendeverfahren zu informieren.

Spanien hat die europaweit höchsten Spenderzahlen. Die fünfköpfige Delegation will mehr über die dortige Widerspruchslösung, wonach einer Organspende aktiv widersprochen werden muss, und die organisatorischen Abläufe einer Organspende, erfahren. Dafür stehen unter anderem ein ausführliches Informationsgespräch bei der Nationalen Organisation für Organspende sowie Gespräche mit Abgeordneten des spanischen Parlaments auf dem Programm.

In Dänemark gilt wie in Deutschland die Zustimmungsregelung. Während aber in Deutschland die Zahl der Organspenden stagniert oder sinkt, haben sich in Dänemark die Organspenden in den letzten Jahren um nahezu 70 Prozent erhöht. Bei einem Besuch des Dansk Center for Organdonation werden die Abgeordneten mit der Leiterin des Zentrums diskutieren, durch welche Maßnahmen diese Steigerungsrate erreicht wurde.