+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

25. Februar 2019

Bundestagspräsident Schäuble würdigt Ernst-Wolfgang Böckenförde

Mit Ernst-Wolfgang Böckenförde verliert unser Land einen seiner profiliertesten Staatsrechtler und einen bedeutenden Intellektuellen. Er prägte in demokratietheoretischen, rechtsgeschichtlichen und rechtsphilosophischen Fragen gesellschaftliche und kirchliche Debatten. Mit seinem Namen verknüpft bleiben wird das Diktum von den Voraussetzungen des freiheitlichen, säkularisierten Staates, die dieser selbst nicht garantieren kann. Dem Deutschen Bundestag war er in den 1970er Jahren durch seine Mitarbeit in der Enquete-Kommission „Verfassungsreform“ eng verbunden. Sein juristisches Urteil zählte - weit über die mehr als zwölf Jahre hinaus, in denen Ernst-Wolfgang Böckenförde als Richter dem Bundesverfassungsgericht angehörte. Er nahm auf die Rechtsprechung in zahlreichen politisch und gesellschaftlich bedeutsamen Entscheidungen nachhaltig und besonnen Einfluss. Seine Rechtsauslegung ist fester Bestand unserer Rechtsordnung. Ernst-Wolfgang Böckenförde hat sich um  unseren Rechtsstaat verdient gemacht. Der Deutsch Bundestag wird ihm ein ehrendes Andenken bewahren.