+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

2. Mai 2019

Gedenken an die Befreiung des Konzentrationslagers Mauthausen vor 74 Jahren

Petra Pau, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, wird am Sonntag, 5. Mai 2019, im ehemaligen Konzentrationslager Mauthausen in Ober-Österreich gemeinsam mit hochrangigen Vertretern verschiedener Staaten der Befreiung des Lagers vor 74 Jahren gedenken. Die Feierlichkeiten stehen dieses Jahr unter dem Motto „Niemals Nummer. Immer Mensch.“.

Zu den Gedenk- und Befreiungsfeierlichkeiten haben das Mauthausen Komitee Österreich, die Österreichische Lagergemeinschaft Mauthausen und das Comité International de Mauthausen eingeladen. Erwartet werden zehntausende Menschen, darunter auch Überlebende und viele Jugendliche.

Zum Gedenken an die mehr als Hunderttausend im Konzentrationslager Mauthausen und seinen Außenlagern ermordeten Menschen wird Bundestagsvizepräsidentin Pau Kränze niederlegen.

Am Vortag wird Bundestagsvizepräsidentin Pau das Wiener Wiesenthal Institut (VWI) besuchen und dort mit dessen Geschäftsführer, dem Historiker Dr. Béla Rásky, zusammentreffen. Das Institut, das auch den Nachlass des 2005 verstorbenen Simon Wiesenthal verwaltet, widmet sich der Erforschung, Dokumentation und Vermittlung aller Fragen des Antisemitismus, Rassismus, Nationalismus und der Shoah und fördert Forscherinnen und Forscher durch ein Fellowship-Programm.