+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Artikel

Westerwelle hält Gedenkrede zum Volkstrauertag

Volkstrauertag 2007

© DBT/Hill

Die zentrale Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag am Sonntag, 14. November 2010, beginnt um 16 Uhr im Plenarsaal des Deutschen Bundestages in Berlin. Die Gedenkstunde wird live im Parlamentsfernsehen und im Web-TV auf www.bundestag de sowie im Zweiten Deutschen Fernsehen übertragen. Die Gedenkrede hält Bundesaußenminister Dr. Guido Westerwelle, das Totengedenken spricht Bundespräsident Christian Wulff. Die Gedenkstunde des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge steht unter der Schirmherrschaft von Bundestagspräsident Prof. Dr. Norbert Lammert.

Der Hauptgefreite Willi Haupt aus Einbeck

Die Autorin Elfie Haupt aus Einbeck, zwischen Göttingen und Hannover gelegen, wird Passagen aus ihrem Buch „Soldat Willi Haupt - ein Einbecker Junge“ vortragen. Darin schildert sie das kurze Leben des Hauptgefreiten, der 1942 bei Stalingrad im Alter von 32 Jahren gefallen war und dessen Grab der Volksbund bis heute nicht bergen konnte.

Für den Volksbund, der 65 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg immer noch nach verschollenen Soldatengräbern in Osteuropa sucht und jährlich mehr als 40.000 Gefallene birgt, steht Willi Haupts Schicksal exemplarisch für Zigtausende.

Viele Anfragen von Töchter und Söhnen der Gefallenen

Noch immer gibt es in Deutschland zahlreiche Familien, die etwas über den Verbleib ihrer gefallenen Angehörigen erfahren und deren Gräber besuchen wollen. „gegenwärtig erreichen uns auch viele Anfragen von Töchtern und Söhnen der Gefallenen, die die Frage nach dem Schicksal der Väter, die sie kaum kennengelernt haben, sehr stark beschäftigt.

Diese Generation ist zwischen 65 und 70 Jahren alt und in einer Lebensphase, in der die Menschen noch offene Fragen in ihrem Leben beantworten möchten“, sagt der Präsident des Volksbundes, Reinhard Führer, der zu Beginn der Gedenkstunde sprechen wird. Musikalisch wird sie vom Knabenchor Hösel (bei Ratingen in Nordrhein-Westfalen) sowie von der Streicherbesetzung des Musikkorps der Bundeswehr gestaltet. (vom)

Marginalspalte