+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Artikel

Papst Benedikt XVI. spricht vor dem Bundestag

Papst Benedikt XVI.

Papst Benedikt XVI.

© pa/Sven Simon

Bundestagspräsident Prof. Dr. Norbert Lammert hat am Donnerstag, 16. Dezember 2010, den Ältestenrat des Bundestages darüber informiert, dass Papst Benedikt XVI. sein Interesse an einer Rede vor dem Deutschen Bundestag bekundet hat. Zugleich unterrichtete Lammert den Ältestenrat über die Signale der Zustimmung, die er zu diesem Vorhaben von Partei- und Fraktionsführungen erhalten hatte.

Zuvor hatte Erzbischof Robert Zollitsch, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, die mit der Planung des Papst-Besuchs im September 2011 befasst ist, Lammert die Annahme einer früheren Einladung durch Benedikt XVI. mitgeteilt.

Lammert begrüßte dies ausdrücklich: „Ich freue mich, dass der Papst aus Anlass seines offiziellen Besuches meiner Einladung gefolgt ist, die ich damals schon aus Anlass des 50. Jahrestages der Römischen Verträge und der deutschen EU-Ratspräsidentschaft an ihn gerichtet habe.“

Marginalspalte