+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Artikel

Forschung zu armutsbedingten Krankheiten im Blick

Uwe Kekeritz (B 90/Die Grünen)

Uwe Kekeritz (B 90/Die Grünen)

© B90/Grüne/Kaminski

Forschung zu vernachlässigten und armutsbedingten Krankheiten“ ist das Thema einer öffentlichen Anhörung des Unterausschusses „Gesundheit in Entwicklungsländern“ am Mittwoch, 26. Januar 2011. Die Anhörung unter Vorsitz von Uwe Kekeritz (Bündnis 90/Die Grünen) beginnt um 15 Uhr Sitzungssaal E.800 des Paul-Löbe-Hauses in Berlin.

Das Gremium ist ein Unterausschuss des Ausschusses für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Zum Thema werden sich in der Sitzung fünf Sachverständige äußern.

Einflussmöglichkeiten der Politik

Die Abgeordneten interessiert vor allem was für Möglichkeiten die Politik hat, Forschung zu vernachlässigten Krankheiten zu fördern und welche Rolle die öffentliche Forschung dabei spielen sollte. Dabei geht es auch darum, wie Anreize für private Pharmaunternehmen gesetzt werden sollten und was öffentlich-private Produktentwicklungspartnerschaften beitragen könnten.

Als vernachlässigte Armutskrankheiten werden Krankheiten bezeichnet, die vor allem in ärmeren Ländern auftreten und zu deren Bekämpfung die Forschung und Entwicklung unzureichend ist.

Dazu zählen Tuberkulose, Malaria, 16 von der Weltgesundheitsorganisation benannte Tropenkrankheiten sowie einzelne Aspekte der Prävention, Diagnose und Behandlung von HIV/Aids, wie spezielle Medikamente für Kinder oder Mikrobiozide und Impfstoffe. (vom)

Zeit: Mittwoch, 26. Januar 2011, 15 Uhr
Ort:  Berlin, Paul-Löbe-Haus, Sitzungssaal E. 800

Interessierte Besucher können sich beim Sekretariat des Unterausschusses (Telefon: 030/227-33011, Fax: 030/227-36008, E-Mail: awz@bundestag.de) unter Angabe des Namens und Geburtsdatums anmelden. Zur Sitzung muss der Personalausweis mitgebracht werden.

Bild- und Tonberichterstatter können sich beim Pressereferat (Telefon: +49 30 227-32929 oder 32924) anmelden.

Liste der geladenen Sachverständigen
  • Ellen 't Hoen, UNITAID, Executive Director
  • Oliver Moldenhauer, Ärzte ohne Grenzen, Koordinator Medikamentenkampagne
  • Nadia Rozendaal, IAVI, Policy and Advocacy Manager
  • Dr. Christian Wagner-Ahlfs, BUKO Pharma-Kampagne, Projektmanager
  • Harald Zimmer, VFA, Senior Referent Internationales

Marginalspalte