+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Artikel

Gorleben-Ausschuss vernimmt Heinrich Getz

Luftbild Gorleben

© dpa

Weitere Zeugenvernehmung vor dem Gorleben-Untersuchungsausschuss: In einer öffentlichen Sitzung unter Vorsitz von Dr. Maria Flachsbarth (CDU/CSU) wird am Donnerstag, 17. März 2011, der Zeuge Dr. Heinrich Getz vernommen. Ab 11 Uhr steht der ehemalige Mitarbeiter des Bundesinnenministeriums den 15 Ausschussmitgliedern im Europasaal 4.900 im Paul-Löbe-Haus des Deutschen Bundestages Rede und Antwort.

Ausschuss soll Einflussnahme klären

Der Untersuchungsausschuss geht der Frage nach, ob es bei der Entscheidung der Bundesregierung im Jahr 1983, sich bei der Suche nach einem Endlager für radioaktive Abfälle auf Gorleben als möglichen Standort zu beschränken, zu Manipulationen oder politischen Einflussnahmen auf Wissenschaftler gekommen ist.

Der Deutsche Bundestag hat auf Antrag der Abgeordneten der SPD, der Linken und der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen am 26. März 2010 den 1. Untersuchungsausschuss zu Gorleben eingesetzt. (eis)

Zeit: Donnerstag, 17. März 2011, 11 Uhr
Ort:  Berlin, Paul-Löbe-Haus, Europasaal 4.900

Medienvertreter können sich schriftlich beim Sekretariat des Untersuchungsausschusses (E-Mail: 1.untersuchungsausschuss@bundestag.de) anmelden.

Marginalspalte