+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Artikel

29.000 Euro für einen guten Zweck erspielt

Staatssekretär Harro Semmler, Direktor beim Deutschen Bundestag, eröffnete das Turnier

Staatssekretär Harro Semmler, Direktor beim Deutschen Bundestag, eröffnete das Turnier

© DBT/Achim Melde

„Auf geht’s.“ Der Unionsabgeordnete Klaus Riegert klatscht den Parlamentarier der Linksfraktion Paul Schäfer ab. Aufmunternde Worte gibt es vom SPD-Haushalts- experten Carsten Schneider. Keine Spur vom Streit über Energiepolitik oder Bundeswehreinsätze. Für einen Abend spielen Koalitionsgrenzen mal keine Rolle. Zu beobachten war dies beim Benefiz-Hallenfußballturnier des Deutschen Bundestages am Dienstag, 15. März 2011. Zum achten Mal fand das Traditionsturnier statt, zwölf Teams spielten mit.

Spenden für zwei Projekte

Neben zwei Mannschaften des FC Bundestag waren dies die fußballerischen Botschafter von Unternehmen und Verbänden, die nicht zuletzt dazu beigetragen haben, dass gleich zu Beginn der Veranstaltung vom Direktor des Deutschen Bundestages, Staatssekretär Harro Semmler, zwei Sieger gekürt worden: Einen Scheck in Höhe von 15.000 Euro übergab Semmler an Peter Schwidtal, der als Arzt mit dem Verein Archemed mehrere Klinikprojekte in Eritrea aufgebaut hat.

Eine weitere von den Sponsoren der Veranstaltung aufgebrachte Zuwendung in Höhe von 14.000 Euro ging an den Verein Hospiz im Landkreis Göppingen. Semmler freute sich zugleich über die zahlreiche Beteiligung an dem Turnier. „In derart schweren Zeiten kann das sportliche Miteinander die Menschen mobilisieren, füreinander einzustehen“, sagte der Direktor mit Blick auf die aktuelle Situation in Japan.

Chancen nicht genutzt

Dann rollte der Ball - und er rollte sehr schnell. Zu schnell für die Spieler der ersten Mannschaft vom FC Bundestag. Die erfolgsverwöhnten Kicker - im vergangenen Jahr immerhin auf Platz drei beim Heimturnier gelandet - brauchten lange, ehe sie gegen das Team des Deutschen Beamtenbundes in Fahrt kamen.

Riegert, Schäfer und Schneider rannten dem frühen 0:1 hinterher. Chancen gab es genug: Zweimal hatte Schneider freie Schussbahn, doch verzog knapp. Der langjährige Kapitän Klaus Riegert rutschte kurz vor dem Abpfiff nur um Zentimeter an einem Zuspiel Schäfers vorbei.

Spielführer im Doppeleinsatz

Nicht besser erging es der zweiten Mannschaft der Parlamentarier in ihrem Eröffnungsspiel. Die mit deutlich mehr Biss zur Sache gehenden Kicker vom Deutschen Franchise Verband siegten klar mit 3:0. Da half auch der Einsatz von Spielführer Riegert nichts, der flugs das Trikot gewechselt und die Reserve verstärkt hatte.

Nötig war dies geworden, da zu Beginn des Turniers die eigentlichen Teamstützen Hans-Peter Haustein und Patrick Kurth noch bei der Fraktionssitzung der FDP weilten.

Platz sechs für Team Bundestag

Ohnehin zeigte sich, dass den Abgeordnetenteams ein wenig die Luft fehlte. Gegen teilweise deutlich jüngere Gegner, die sich hoch motiviert und gut vorbereitet zeigten, war insbesondere für die zweite Mannschaft nichts zu holen. Nach einen 0:6 im zweiten Spiel gegen das Team Piepenbrock war für die Mannschaft um Eberhard Gienger und Alois Karl (beide Unionsfraktion) das Turnier beendet.

Erfolgreicher war die Erste. Ein 2:1 gegen den späteren Turniersieger - das Team Automatenwirtschaft - ließ den Einzug in die Platzierungsspiele zu. Am Ende stand der sechste Platz für Riegert und Co. zu Buche. (hau)

Marginalspalte