+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Artikel

„Ausstieg der Hochschulen keine Alternative“

„Wir brauchen einen Masterplan zur Erneuerung der Hochschul-IT.“ Diese Forderung erhob Prof. Dr. Stefan Jähnichen vom Fraunhofer-Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik vor dem Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung während eines öffentlichen Fachgespräch unter Vorsitz von Ulla Burchardt (SPD) am Mittwoch, 18. Januar 2012 zum geplanten onlinebasierten Verfahren für die Vermittlung von Studienplätzen in Deutschland. Die von den meisten deutschen Hochschulen genutzte Software stamme von der Hochschul-Informations-System GmbH (HIS), sei bis zu 30 Jahre alt und von den einzelnen Hochschulen „individuell angepasst“, sagte Jähnichen.

Abgleich von Mehrfachzulassungen

Dies habe auch dazu geführt, dass die für das Wintersemester 2011/2012 geplante Einführung des „dialogorientierten Serviceverfahrens“, mit dem eine zentrale Hochschulzulassung ermöglicht werden soll, durch die Stiftung für Hochschulzulassung habe verschoben werden müssen und nun lediglich als Pilotprojekt im Wintersemester 2012/2013 starten könne.

Ziel des Verfahrens ist der Abgleich von Mehrfachzulassungen, damit die aufgrund von Mehrfachbewerbungen an ein und denselben Bewerber vergebenen Studienplätze nicht blockiert werden.

Startverschiebung „enttäuschend und ärgerlich“

Das von dem Softwareunternehmen T-Systems entwickelte Serviceverfahren lasse sich mit dem HIS-Verfahren nicht koppeln, bestätigte Dr. Sven Gutow, stellvertretender Unternehmensbereichsleiter bei HIS. Sein Unternehmen sei bei der Planung des Verfahrens nicht beteiligt gewesen, ergänzte er. Die Verschiebung des Starts des neuen Zulassungsverfahrens, sei „enttäuschend und ärgerlich“, sagte der Vorsitzende der Stiftung für Hochschulzulassung, Prof. Dr. Micha Teuscher.

Gleichwohl habe man keine andere Möglichkeit gesehen, da das Verfahren „zwar fertig war, aber keine flächendeckenden Konnektoren-Lösungen vorhanden sind“. Geplant sei nun ein Pilotprojekt mit 40 Hochschulen. Die Stiftung für Hochschulzulassung werde die teilnehmenden Hochschulen intensiv unterstützen, kündigte er an.

„Kein Vertrauen mehr in das Verfahren“

Die meisten Hochschulen hätten kein Vertrauen mehr in das Serviceverfahren, sagte Stephan Sachse von der Datenlotsen Informationssysteme GmbH. Dieses Vertrauen müsse zurückgewonnen werden, forderte er. Sein Unternehmen biete Lösungen an, mit denen HIS-Programme und das Serviceverfahren verbunden werden könnten. „

Die Voraussetzungen für die dezentrale Anbindung der Hochschulen sind gegeben“, sagte er. Es fehle nicht an der Software, sondern „an der offiziellen Beauftragung eines leistungsstarken Dienstleisters für ein Roll-out“.

„Ausstieg keine Alternative“

Der Ausstieg der Hochschulen aus dem Serviceverfahren sei „keine Alternative“, betonte der niedersächsische Bildungsstaatsekretär Dr. Josef Lange als Vertreter der Kultusministerkonferenz. Es könne nicht sein, dass sich einzelne Hochschulen aus der Gesamtverantwortung ausklinken.

„Die Länder werden das nicht zulassen“, sagte er. Der Forderung nach einem bundesgesetzlichen Zulassungsverfahren erteilte der Ländervertreter eine Absage. „Damit kommen die Computersysteme auch nicht ins Laufen“, sagte Lange.

„Serviceverfahren ist alternativlos“

„Die Hochschulen brauchen das dialogorientierte Serviceverfahren“, machte Dr. Thomas Kathöfer von der Hochschulrektorenkonferenz deutlich. Das Verfahren sei alternativlos, so Kathöfer. Er sei zwar enttäuscht gewesen, als die Stiftung für Studienzulassung die Verschiebung beschlossen hatte, gleichwohl habe sie damit „verantwortungsvoll gehandelt“.

Die Hochschulen hätten schließlich auch ohne das Serviceverfahren die Rekordzahl an Einschreibungen gemeistert und 2,5 Millionen Bewerbungen geprüft, „ohne die dafür angemessene Wertschätzung zu erhalten“. Die damit verbundene erhebliche Arbeitsbelastung, so Kathöfer, könnte jedoch durch ein funktionierendes Verfahren gesenkt werden. (hau)

Liste der geladenen Sachverständigen
  • Dr. Sven Gutow, Hochschul-Informations-System GmbH
  • Prof. Dr. Stefan Jähnichen, Fraunhofer-Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik
  • Dr. Thomas Kathöfer, Hochschulrektorenkonferenz
  • Dr. Josef Lange, Staatssekretär, Kultusministerkonferenz
  • Stephan Sachse, Datenlotsen Informationssysteme GmbH
  • Prof. Dr. Micha Teuscher, Stiftung für Hochschulzulassung

Marginalspalte