+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Artikel

Trauer um Jürgen Herrmann

Jürgen Herrmann ist tot.

Jürgen Herrmann ist tot.

© DBT/Schüring

Der Bundestagsabgeordnete Jürgen Herrmann ist am 11. August 2012 im Alter von nur 49 Jahren verstorben. Der Christdemokrat gehörte dem Deutschen Bundestag seit 2002 an und war Mitglied des Haushaltsausschusses. Ein Schwerpunkt der politischen Arbeit des Polizeibeamten aus dem Wahlkreis Höxter-Lippe II war das Thema Innere Sicherheit. Im Parlament war er zudem Vorsitzender der deutsch-australisch-neuseeländischen Parlamentariergruppe.

„Ein allseits überaus geschätzter Kollege“

Bundestagspräsident Prof. Dr. Norbert Lammert hat der Frau von Jürgen Herrmann im Namen des Deutschen Bundestages kondoliert. „Ich bin erschüttert, dass mit ihm ein allseits überaus geschätzter Kollege, den ich in jahrelanger Zusammenarbeit in unserer Fraktion, in der Landesgruppe Nordrhein-Westfalen und bei einigen Besuchen in seinem Wahlkreis persönlich näher kennen lernen durfte, so früh aus dem Leben gerissen wurde.“

Sein Tod sei ein großer Verlust, auch für den Deutschen Bundestag. Lammert sprach der Familie und den Angehörigen auch im Namen des Deutschen Bundestages sein tief empfundenes Beileid aus und wünschte Trost, Kraft und Zuversicht: „Wenn ein geliebter Mensch für immer geht, überwältigen uns Schmerz und Trauer, aber auch im Abschied kann der Glaube Halt geben und Hoffnung schenken“, so der Präsident.

Marginalspalte