+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Artikel

Linke will kostenlose Verpflegung in Schulen und Kitas

Schulessen wird in einer Ganztagsschule ausgegeben

© dpa

Die Verpflegung in Schulen und Kindertagesstätten ist Thema einer einstündigen Plenardebatte am Donnerstag, 17. Januar 2013. Die Fraktion Die Linke bringt dazu einen Antrag (17/11880) zur ersten Lesung in den Deutschen Bundestag ein. Ziel der Linksfraktion ist es, „für alle Kinder und Jugendlichen eine hochwertige und unentgeltliche Verpflegung in Schulen und Kindergärten“ zu gewährleisten.

Die Debatte beginnt voraussichtlich ab 17 Uhr und wird live im Parlamentsfernsehen, im Internet auf www.bundestag.de und auf mobilen Endgeräten übertragen.

Bund soll vier Euro je Kind und Tag zahlen

Die Fraktion fordert die Bundesregierung auf, die Finanzierung der Verpflegung in Schulen und Kindertagesstätten zur Herstellung gleicher Lebensverhältnisse im gesamten Bundesgebiet zu übernehmen. Der Bund soll dafür pauschal mindestens vier Euro je Kind und Tag zur Verfügung stellen.

Um das zu erreichen, soll die Bundesregierung mit den Bundesländern einen Vertrag schließen, der Qualitätsstandards für die Verpflegung in den Schulgesetzen verankert und der das Thema Ernährung durch praktische Aktivitäten wie das gemeinsame Zubereiten von Mahlzeiten und Getränken in Lernküchen einbezieht. Außerdem soll die Zubereitung der Mahlzeiten einrichtungsnah durch betriebseigene oder kommunale Küchen ermöglicht werden. Festschreiben will Die Linke unter anderem die Einbeziehung der Kinder und Jugendlichen sowie der Eltern- und Schülervertretungen bei der Auswahl der Verpflegung. (eis/10.01.2013)

Marginalspalte