+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Artikel

Frankreich will Anteil der Atomenergie zurückführen

Es gibt in Frankreich das konkrete Ziel, den Anteil der Atomenergie am Energiemix bis 2025 auf 50 Prozent zu verringern. Darauf wies der Präsident der französischen Nationalversammlung, Claude Bartolone, in einer zweiten Pressekonferenz im Anschluss an die gemeinsame Sitzung von Bundestag und Nationalversammlung am Dienstag, 22. Januar 2013, hin. „Wir wollen nicht mehr zu hundert Prozent von der Nuklearenergie abhängig sein“, sagte Bartolone.

„Zusammenarbeit unverzichtbar“

Man müsse sich bewusst sein, dass es mit den fossilen Energien irgendwann zu Ende geht und schauen, wie die energetische Unabhängigkeit gewährleistet und gleichzeitig die Umwelt geschützt werden kann, sagte Bartolone.

Norbert Lammert fügte hinzu, dass Deutschland und Frankreich „fast immer, wenn es spannend wird“, keine identischen Positionen hätten. Die Zusammenarbeit in diesem Bereich sei unverzichtbar und es gebe noch erhebliche Optimierungsmöglichkeiten, unterstrich der Bundestagspräsident. (vom/22.01.2013)

Marginalspalte