+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Artikel

Dank an die Helfer in den Hochwassergebieten

Bundestagspräsident Prof. Dr. Norbert Lammert dankt den Helfern in den Hochwassergebieten. „In diesen Tagen sind wir auch in Berlin mit unseren Gedanken bei den Menschen in den vom Hochwasser betroffenen Regionen unseres Landes.“ Zu Beginn der Plenarsitzung am Donnerstag, 6. Juni 2013, bekräftigte er die Absicht und Bereitschaft aller Mitglieder des Deutschen Bundestages, den Betroffenen zur Seite zu stehen.

„Die Lage ist weiterhin kritisch“

Obwohl in einigen Teilen die Wasserpegel bereits sinken würden, sei die Lage weiterhin kritisch. Tausende Menschen hätten ihre Häuser verlassen müssen, zahlreiche Gegenden seien vom Verkehr abgeschnitten. In vielen Betrieben und Unternehmen ruhe die Produktion.

„Das alles erinnert an das Jahr 2002“, sagte Lammert vor dem Plenum. Als von einer Flut gesprochen worden sei, die nur einmal im Jahrhundert vorkomme. „Wir haben uns getäuscht: die Menschen in den Hochwassergebieten erleben gerade eine Flut, die die von 2002 an manchen Stellen möglicherweise noch übertrifft.“

„Leben schützen, Schäden verhindern, Hilfe bringen“

Erste Aufgabe sei es daher, Leben zu schützen, Schäden so weit wie möglich zu verhindern und Hilfe so schnell an die Stellen zu bringen, wo sie am dringendsten gebraucht werden. „Unser Dank gilt den Helferinnen und Helfern vor Ort“, sagte Lammert. Er würdigte den Einsatz der Polizei, der Feuerwehr und Rettungsdienste sowie die Leistung der freiwilligen Helfer und die der Soldaten der Bundeswehr.

„Zu den ermutigenden Erfahrungen solcher Katastrophen gehört wieder einmal, dass Not und Leid einhergehen mit tatkräftiger Hilfe und eindrucksvoller menschlicher Zuwendung“, hob der Bundestagspräsident hervor.

„Schnelle Hilfe muss Priorität haben“

„Dort, wo die Pegel sinken, beginnt nun eine schwierige Zeit.“ Materielle und existenzielle Probleme seien die Folge des Hochwassers. „Wir lassen die betroffenen Menschen nicht allein“, sagte Lammert. „Bund, Länder und die EU haben Hilfe zugesagt.“

„Für die Regierungen wie die Parlamente gilt: schnelle Hilfe für die Flutopfer muss Priorität haben“, forderte der Parlamentspräsident. Das sei Konsens aller Fraktionen des Bundestages. Bestätigt durch den Applaus der Abgeordneten sagte Lammert weiter: „Im Namen aller Mitglieder des Deutschen Bundestages bekräftige ich unsere gemeinsame Absicht und Bereitschaft den Menschen in den Hochwasserregionen zur Seite zu stehen.“ (eis/06.05.2013)

Marginalspalte