+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Artikel

Parlamentsstipendium für arabische Bewerber

Eine Teilnehmerin des arabischen IPS-Programms mit Kopftuch

Eine Teilnehmerin des arabischen IPS-Programms mit Kopftuch

© DBT/Urban

Der Deutsche Bundestag vergibt in diesem Jahr erneut Sonderstipendien an voraussichtlich wieder 24 politisch interessierte arabische Nachwuchstalente, die sich in ihren Heimatländern aktiv für demokratische Grundwerte engagieren wollen. Bewerbungsschluss ist Mittwoch, 26. Februar 2014. In einem vierwöchigen Kompaktprogramm werden das deutsche parlamentarische System und politische Entscheidungsprozesse vorgestellt.

Das Programm

Das voraussichtlich vom 1. bis 26. September 2014 dauernde Programm wird in Berlin und an anderen ausgewählten Orten in Deutschland stattfinden. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten ein monatliches Stipendium in Höhe von 450 Euro.

Zusätzlich werden die Kosten für die Kranken-, für Unfall- und Haftpflichtversicherung übernommen. Darüber hinaus wird freie Unterkunft in einer Wohnanlage gewährt. Die Kosten der An- und Abreise nach beziehungsweise von Berlin werden erstattet.

Persönliches Auswahlgespräch

Das Stipendienprogramm richtet sich an engagierte, aufgeschlossene und politisch interessierte Frauen und Männer mit Hochschulabschluss aus der arabischen Welt, die den Willen haben, die demokratische Zukunft ihrer Länder aktiv und verantwortlich mitzugestalten.

Die Bewerber werden zu einem persönlichen Auswahlgespräch in eine Deutsche Botschaft eingeladen und von einer unabhängigen Auswahlkommission des Deutschen Bundestages aufgrund ihrer fachlichen, sozialen, sprachlichen und interkulturellen Kompetenzen ausgewählt. Die Kosten für die Anreise zum Auswahlgespräch werden anteilig erstattet.

Die Zulassungsvoraussetzungen
  • Staatsangehörigkeit eines arabischen Landes
  • jünger als 35 Jahre zum Beginn des Stipendiums
  • abgeschlossenes Hochschulstudium
  • sehr gute Kenntnisse der deutschen Sprache
  • Interesse an politischen Zusammenhängen sowie gesellschaftliches/politisches Engagement

Ihre vollständige Bewerbung senden Sie bitte in einem PDF-Dokument per Mail an die Deutsche Vertretung in Ihrem Heimatland.

Ihre Bewerbung soll in deutscher Sprache eingesandt werden und folgende eingescannte Unterlagen enthalten:

  • Passfoto
  • Bewerbungsbogen (im Internet unter: www.bundestag.de/ips)
  • Nachweis sehr guter deutscher Sprachkenntnisse
  • Motivationsschreiben (maximal zwei Seiten)
  • Amtlich beglaubigte Kopie Ihres Studienabschlusszeugnisses1
  • Empfehlungsschreiben eines Hochschulprofessors oder Arbeitgebers in deutscher oder englischer Sprache


1 Kopien sind dann beglaubigt, wenn von einer amtlichen Stelle (deutsche oder ausländische Behörde, Botschaft oder Konsulat der Bundesrepublik Deutschland, Universitätsstelle, Notar, amtlich vereidigter Dolmetscher) durch Dienstsiegel und Unterschrift bestätigt wird, dass die Fotokopie mit dem Original übereinstimmt. Bei mehreren zusammengehefteten Fotokopien muss jedes einzelne Blatt beglaubigt sein. Falls die Unterlagen nicht ordnungsgemäß beglaubigt sind, kann die Bewerbung nicht bearbeitet werden.

Bewerbungsschluss: 26. Februar 2014

Bitte ONLINE-Bewerbungen an die Deutsche Vertretung in Ihrem Heimatland senden!

Parlamentarische Koordinierung

Die parlamentarische Koordinierung erfolgt durch die Berichterstattergruppe für Internationale Austauschprogramme in der Kommission des Ältestenrates für Innere Angelegenheiten des Deutschen Bundestages.

Marginalspalte