+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Artikel

Qualität in der frühkindlichen Bildung

Musikstunde im Kindergarten

Musikstunde im Kindergarten

© dpa

Die Grünen fordern, die Qualität in der frühkindlichen Bildung zu fördern. Ihr Antrag (18/1459) ist am Freitag, 23. Mai 2014, Gegenstand einer 45-minütigen ersten Beratung ab 13.25 Uhr. Die Fraktion will unter anderem, dass die Bundesregierung ein weiteres Investitionsprogramm für den Ausbau der Plätze für unter Dreijährige auflegt, da der Bedarf an solchen Plätzen höher liege als in den Vereinbarungen mit den Ländern bisher zugrunde gelegt worden sei.

Die Debatte wird live im Parlamentsfernsehen, im Internet auf www.bundestag.de und auf mobilen Endgeräten übertragen.

Verhältnis von Fachkräften zu Kindern

Die Grünen schlagen weiter vor, im Achten Buch des Sozialgesetzbuchs festlegen, in welchem Verhältnis die Zahl der Kinder zur Zahl pädagogischen Fachkräfte stehen muss. Sie empfehlen, dass bei unter Dreijährigen vier Kinder auf eine Fachkraft kommen und bei über Dreijährigen zehn Kinder auf eine Fachkraft. Ausfallzeiten, Elterngespräche, Weiterbildungen und ähnliches sollten dabei ausreichend berücksichtigt werden.

Die Bundesregierung wird ebenso aufgefordert, das Bundesprogramm „Offensive Frühe Chancen: Schwerpunkt-Kitas Sprache & Integration“ über das Jahr 2014 hinaus fortzusetzen und die Bundesmittel dafür aufzustocken.

Qualität der Kindertagespflege

Die Voraussetzungen dafür, ob Personen in der Tagespflege geeignet sind, sollte mindestens daran geknüpft werden, ob sie einen qualifizierenden Lehrgang absolviert haben, heißt es im Antrag weiter. Nach einer Übergangsfrist sollten andere Nachweise nicht mehr zugelassen werden. Dadurch erhoffen sich die Abgeordneten eine bessere Qualität der Kindertagespflege.

Die Fraktion verlangt darüber hinaus einen Rechtsanspruch auf einen Ganztagsplatz in Kita und Tagespflege für alle Kinder ab dem vollendeten ersten Lebensjahr. Auch dies sollte im Sozialgesetzbuch verankert werden. (vom/21.05.2014)

Marginalspalte